11 Mai 2015

Treffen mit dem Surface Chefdesigner Ralf Groene

Ralf Groene, Chefdesigner für das Surface, veröffentlichte vor einigen Tagen ein Video über das Design der Surface Gerätfamilie und wie alles begann. Ich habe Ralf im Rahmen der Microsoft Ignite getroffen und konnte mich einige Zeit mit ihm über das Surface unterhalten.

Das ist auch der Grund, warum ich euch dieses coole Video nicht schon vorher empfohlen habe. Aber schaut es euch zunächst mal an:

Ich bin kein Reporter, der professionelle Interviews führt. Seht es mir also bitte nach, wenn ich euch da nicht allzuviel berichte. Einen Großteil der Gesprächszeit haben wir tatsächlich damit verbracht über touchbasierte Anwendungen in den unterschiedlichen Geschäftsbereichen zu sprechen. Weiter ging es natürlich um die Umsetzung der Idee “Surface” die vor ca. 4 Jahren begann. Ralf war damals einer von 12, die in einem kleinen Büro ohne Fenster angefangen haben, Ideen zu entwickeln. Das mit der Garage hat ja vor vielen Jahren schon mal funktioniert und beim Surface nun also wieder. Mit den ersten Plastikmodellen wurde dann losgezogen um den damaligen Executiv-Sponsor Steven Sinofsky zu überzeugen. Das Team wuchs und wuchs, aus den Ideen wurden Prototypen und den Rest der Geschichte kennt ihr ja. Inzwischen ist das gesamte Team auf dem Microsoft Campus in Redmond im einem Gebäude untergebracht, was etwa 35000 Quadratmeter Grundfläche hat. Dort wurden auch die Aufnahmen gemacht, die ihr im Video seht. Hier kommen alle zusammen. Vom klassischen Industriedesigner, Maschinenbauer, CNC-Fräser, Lackierer und Ingenieur. Hier kann auch wirklich fast alles gemacht werden. Jede Idee wird in Prototypen umgesetzt.

Während dem Gespräch sind mir 2 Sätze von Ralf besonders in Erinnerung geblieben, die ich allerdings mal frei aus dem englischen übersetzen muss:

“Wenn wir heute eine Idee haben, dann wollen wir das heute auch anfassen können.” was Ralf am Beispiel der Farbgebung der Type Cover so erklärte: Wenn eine Farbe nicht den Vorstellungen entsprach ging man kurzerhand zur Lackierstation und hat sie in einem anderen Farbton lackiert. Und ihr glaubt nicht, welche Farbtöne ich auf den Bildern entdeckt habe, die ich leider nicht bekommen kann und auch nicht abfotografieren durfte.

“Mach die Fehler schneller und Du wirst auch schneller am Ziel sein” was Ralf mit unterschiedlichen Gehäuseformen erklärte, die während eines Designprozesses entstehen. Am besten gefallen hat mir dabei ein Bild von einem Stück Blech an dem mit Klebeband ein Pappkarton befestigt wurde. Ja, das war der erste Kickstand. Allerdings -und da sag ich mal glücklicherweise- ist von der ersten Idee nicht mehr viel übrig geblieben, rausgekommen ist am Ende der Kickstand, wie wir ihn heute kennen.

Leider musste Ralf dann wieder recht schnell weg. Ich hab mich trotzdem gefreut, dass sich der in Wolfsburg aufgewachsene Ralf Geoene die Zeit genommen hat mit mir zu plaudern.

 

 

Über den Autor: Ralf Eiberger

Ralf Eiberger
Schon 2012 als das erste Surface noch nicht angekündigt war und man spekulierte, dass Microsoft ein Tablet bauen würde, hatte ich es bereits in der Hand. Seither lässt mich das Thema Surface nicht mehr los. Seit 2013 bin ich MVP für Surface, inzwischen in der Kategorie Windows and Devices.