3 Okt 2018

Neue Surface Modelle vorgestellt

Beim Presseevent in New York hat Microsoft heute mal wieder die Katze aus dem Sack gelassen und eine ganze Reihe von neuen Surface-Modellen vorgestellt. Wie wir ja schon berichtet haben, gab es keinen Live-Stream. Wir versorgen euch daher jetzt, kurz nach Ende des Events, mit den ersten Fakten und Bildern zu den neuen Surface Modellen. Schauen wir uns die „Dunkle Seite des Surface“ im Überblick an:


 

Surface Pro 6

Werfen wir gleich einen Blick auf die optische Veränderung der Tablet-Serie, die natürlich sofort auffällt: Das Surface Pro 6 (endlich passt der Name wieder) gibt es nun auch in Mattschwarz.

Es kommt mit einem Intel 8th Gen Quad Core Prozessor und ist daher natürlich wieder schneller wie sein Vorgänger, das Surface Pro 2017. Die Akkulaufzeit wird mit 13,5h angegeben und damit erreicht man das vor Jahren ausgesprochenen Ziel wohl endgültig: Von morgens bis abends einen Begleiter der ohne Netzteil den Tag übersteht (All Day Batterie Life).

Das Surface Pro 6 hat erstmals eine 8,0 MP Autofokuskamera. Meine Hoffnung ist, dass damit das Scannen von Dokumenten endlich so möglich wird, dass man mit Office-Lens oder der OneDrive Implementierung Dokumente so scannen kann, dass sie später wieder zu lesen sind.

Am Formfaktor hat sich nichts verändert, es bleibt bei 12,3 Zoll im 2:3 Format. Das Gewicht liegt bei 770 – 784 Gramm, je nach Ausstattung. Ach da war noch ein Detail: es gibt’s weiterhin keinen USB-C Anschluss am Surface Pro 6, es bleibt beim Full-Size USB-Port! Da hatte sich Thomas ja was anderes erhofft…

Alles vorhandene Zubehör (Dock, Stift, Dial, TypeCover) ist natürlich kompatibel, neue Modelle wurden hiervon nicht gezeigt.

Das Gerät wird bei 1.049,- Euro in der kleinsten Ausstattungsvariante starten und wird ab dem 16.10. in Deutschland verfügbar sein. Vorbestellungen über den Microsoft Store gehen ab sofort. Es werden Geräte mit i5 und i7 Prozessor, 8/16 GB RAM und 128/256/512/1000 GB SSD angeboten. Das Gerät in Mattschwarz ist aktuell nur in der Variante 8GB RAM /256GB SSD mit i5 oder i7 Prozessor bestellbar und kostet 1349,- Euro /1649,- Euro.

 

Surface Laptop 2

Auch das Surface Laptop bekommt den Intel 8th Gen Quad Core Prozessor. Display-Größe, Formfaktur und Anschlüssen ändern sich nicht, mit den OmniSonic-Lautsprechern soll der erstklassige Sound ebenfalls erhalten bleiben. Die Farbpalette wird nun noch um ein schwarzes Modell ergänzt.

Beim Surface Laptop stellt sich für mich schon die Frage ob es die „2“ im Namen tatsächlich verdient hat – eigentlich wurde „nur“ ein neuer Prozessor eingebaut. Vermutlich auch aus dem Grund, weil Intel die „alten“ nicht mehr liefert und Microsoft so gezwungen war, zu handeln. Sowas hatten wir beim Surface Pro 2 auch schon mal. Damals wurde aber die Produktion klammheimlich umgestellt und auf einmal bekamen Kunden ein Pro 2 mit einem neueren Prozessor geliefert.

Das Gerät wird bei 1149,- Euro in der kleinsten Ausstattungsvariante starten und wird ab dem 16.10. in Deutschland verfügbar sein. Vorbestellungen über den Microsoft Store gehen ab sofort.

Surface Studio

Mit 50 Prozent mehr Grafikleistung und doppelt so viel Grafikspeicher ist das Surface Studio 2 natürlich besser ausgestattet als sein Vorgänger. Es bleibt beim selben Formfaktor, beim 28 Zoll Brilliant PixelSense Display ist jedoch die Helligkeit und der Kontrast verbessert worden. Microsoft sagt hier: „38 Prozent heller und 22 Prozent kontrastreicher als beim Vorgängermodell“.

Das Surface Studio 2 bietet USB-C-Unterstützung sowie flüssige Gaming-Performance unter Xbox Wireless. Ok, wer am Surface Studio Gamer ist, Respekt, das ist ne echt teure Spielekonsole! Das Surface Studio beinhaltet den neuesten Surface Pen mit einer Drucksensibilität von 4.096 Druckpunkten.

Das Surface Studio startet in den USA sofort, für den deutschen Markt wird die Verfügbarkeit mit „in den nächsten Monaten“ angegeben.

Surface Headphones

Gerüchte gab es ja schon eine ganze Weile, nun sind sie vorgestellt: Die Surface Kopfhörer. Schaut euch das Video an, das „sagt“ eigentlich schon alles.

Hier zitiere ich mal aus der offiziellen Pressmitteilung:

Das erste Kopfhörermodell von Microsoft bietet die Qualität, die man von der Surface-Reihe gewohnt ist – Premium-Design, hochwertiger Klang, eine Freisprechfunktion und die Kompatibilität mit zahlreichen beliebten Anwendungen und Anbietern. Dank der in 13 Stufen anpassbaren Geräuschunterdrückung stehen der Konzentration auf die Arbeit oder die Lieblingsmusik nichts im Weg. Acht Mikrofone mit je zwei Mikrofonen pro Ohrmuschel ermöglichen ein exzellentes Hör- und Anruferlebnis. Mit der automatischen Pause- und Wiedergabefunktion werden Filme oder Videos unterbrochen, sobald die Kopfhörer abgenommen werden. Die integrierte digitale Assistentin Cortana liest E-Mails vor und startet auf Wunsch Telefonkonferenzen.“

Laut Microsoft war das Ziel der Entwicklung des Surface Headphones, das Surface Erlebnis zu vervollständigen, egal wo man sich gerade befindet. Dabei ist es nicht nur ein Kopfhörer sondern auch eine komplette Freisprecheinrichtung mit insgesamt 8 Mikrofonen, zwei davon auf jeder Ohrmuschel. Diese sollen sich auf den Bereich des Munds fokussieren und so das Freisprecherlebnis optimieren.

Dazu kommt noch eine aktive Geräuschunterdrückung, die in insgesamt 13 Stufen geregelt werden kann. Die Regelung erfolgt dabei durch einen großen Drehring an der Seite und kann so schnell bedarfsorientiert angepasst werden. Ebenso einfach ist es Gespräche anzunehmen: ein Tipp auf die Außenseite genügt.

Außerdem verfügt das Surface Headphone über eine Cortana-Integration – das dürfte wohl für die wenigsten noch ein spannendes Feature darstellen. Da klingt die automatische Pause- und Playfunktion schon interessanter: einfach das Headphone vom Kopf nehmen oder in den Nacken schieben, schon wird pausiert; zurück auf den Kopf und es geht weiter.

Natürlich wird das Surface Headphone als ideale Ergänzung zu Surface Devices verstanden. Es kann natürlich auch mit jedem anderen Bluetooth-Device gekoppelt werden, auch mit mehreren Devices parallel. So stellt ein schneller Wechsel vom PC zum Mobiltelefon zum Surface und zurück kein Problem dar.

Die Verfügbarkeit in Deutschland ist aktuell noch nicht geplant. Natürlich informieren wir euch, sobald wir was neues wissen. In den USA wird das Headphone für 349.- $ an den Start gehen. Sicherlich kein Schnäppchen, wenn aber die Versprechen eingehalten werden und auch das Noise Cancelling gut ist, dann halte ich den Preis für gerechtfertigt, andere Hersteller sind da auch nicht wirklich günstiger.

 

So, jetzt seid ihr dran, Was haltet ihr von den neuen Modellen, wer steigt um oder ein in die Dunkle Seite der Surface Welt?

 

 

Über den Autor: Ralf Eiberger

Ralf Eiberger
Schon 2012 als das erste Surface noch nicht angekündigt war und man spekulierte, dass Microsoft ein Tablet bauen würde, hatte ich es bereits in der Hand. Seither lässt mich das Thema Surface nicht mehr los. Seit 2013 bin ich MVP für Surface, inzwischen in der Kategorie Windows and Devices.