17 Okt 2015

“Das ist ja gar kein Surface”

Ich möchte euch hier mal eine Geschichte aus dem Leben eines Surface-Benutzers und seiner Familie erzählen – garantiert echt und nicht erfunden!

Nachdem meine Tochter in der Rolle als “größter lebender Harry Potter Fan” die Internet-Seite “Fan Fiction” mit einer gigantischen Zahl von eigenen Geschichten rund um Harry Potter entdeckt hatte, war sie kaum noch davon wegzubekommen. Mit ihrem Dell Venu 8 (leider kam ja nie ein Surface Mini auf den Markt) las sie in jeder freien Minute.

Um ihre Augen zu schonen, lieh meine Frau unserer Tochter ihr Surface RT. Das Display war einfach aufgrund der größeren Diagonale zum Lesen geeigneter. Es kam wie es kommen musste: eine Unachtsamkeit, ein Sturz – willkommen Spyder-App (die gibt es ja bekanntlich für alle Plattformen, sie funktioniert ohne Installation und startet in Bruchteilen einer Sekunde)!

Nun war guter Rat teuer, aber ein neues Windows-Tablet für meine Frau musste her. Da sie ihr RT eher seltener und es dabei meist am Tisch mit Tastatur nutzte, entschloss ich mich dazu kein Surface zu kaufen. Das geschah ohne Rücksprache mit meiner besseren Hälfte – ihr könnt euch sicherlich denken, dass das nicht gut ausgegangen ist.

Acer-Aspire-Switch-10-A-Laptop-Tablet-With-4-Display-Modes-439907-2.jpgWie ihr seht handelt es sich dabei um ein Tablet mit “echter” Tastatur. Es hat 10″ im 16:9 Format, Full-HD-Auflösung, 2 GByte RAM und 64 GByte Speicher – und das alles für sensationelle 299 €.

Als das Gerät kam, habe ich es gleich ausgepackt, für sie eingerichtet und ihr dann das Gerät – in gedocktem Zustand – stolz präsentiert.

“Das ist aber schwer” waren ihre ersten Worte. Schnell zog ich die Tastatur ab und reichte ihr nur das Tablet. Ein paar kritische Blicke von allen Seiten, ein verharrender Blick auf die Rückseite. “Ja, man kann es nicht aufstellen” erklärte ich ihr gleich und verwies auf die Möglichkeiten der Tastatur.

In den nächsten Minuten bekam ich dann erklärt,

  • dass sich das Tablet komisch anfühlt
  • dass das blöde Logo auf der Rückseite scharfkantig wäre
  • dass die Tastatur doch irgendwie seltsam sei.

Also holte ich mein Surface 3 Testgerät mit TypeCover aus dem Büro und stellte es neben das Acer. Meine Frau begann ein bisschen auf beiden Displays rumzutouchen (was eine tolle Worterfindung von mir, sollte schnellstmöglich in den Duden aufgenommen werden) und auf der Tastatur zu klimpern. Diese Aktionen endeten letztlich mit folgenden Worten bei ausgestrecktem Zeigefinger in Richtung Acer: “Das ist halt kein Surface” , gefolgt mit der Anmerkung: “Wenn dein Tablet kaputt ginge und ich dir das hinstellen würde, was würdest du sagen?”.

Ich weiß nicht genau, was genau ich in dieser Situation sagen würde, geantwortet habe ich aber: “Ist gut Schatz, ich pack es wieder ein und suche ein gutes Angebot für ein Surface 3”.

Surface 3_1

Und so suche ich nach tollen Angeboten, wohl wissend, dass ich schnell in die Pötte kommen muss, sie wird halt langsam ungeduldig…

 

Über den Autor: Thomas Paatsch

Thomas Paatsch
Wie auch Ralf bin ich ein Fan der Surface Produktfamilie und bin neben ihm hier einer der Hauptverfasser von Artikeln zu diesem Themengebiet. Nach einem Ausflug zur Konkurrenz (Toshiba Portégé) bin ich mittlerweile ins Surface Lager zurückgekehrt und heiße ein Surface Pro 6 mein Eigen. In meinem Haushalt gibt es aber auch noch einen Surface Laptop 1.