16 Feb 2016

Touchscreen-Kalibrierung für das Surface 3 und Pro 3

Vielleicht ist es auch auch schon passiert: ihr benutzt euer Surface 3 oder Surface Pro, wollt am oberen Bildschirmrand per Touch irgendetwas auslösen und was passiert: nichts! Ist vielleicht das Surface defekt? Oder ist das ein Treiber-, Firmware- oder ein Windows 10 Problem? Nichts davon, der Touchscreen benötigt eine Kalibrierung. Wie das geht will ich euch hier schildern.

Beim Surface 3 meiner Frau hatte ich dieses Problem schon öfters. Da es immer wieder verschwand hatte ich mir nicht viel dabei gedacht, sondern es auf einen Bug geschoben, den ein Reboot behebt. Doch ein Artikel im Answers-Forum hat mich auf einen interessante Lösung aufmerksam gemacht.

Dieses Verhalten wird nämlich durch einen nicht mehr korrekt kalibrierten Touch-Screen ausgelöst. Und genau dafür stellt der Hersteller ein Tool bereit, um diesen wieder zu kalibrieren!
Also auf zu Microsoft und suchen – doch da werdet ihr nicht fündig werden. Tatsächlich wird das Tool nämlich nicht von Microsoft sondern SONY angeboten. Ja, ihr habt richtig gelesen, von SONY! Wie ich werdet ihr euch sicherlich fragen: warum denn das? So ganz genau kann ich das auch nicht sagen, aber höchstwahrscheinlich ist der Hersteller des in einigen Surface Modellen verbauten Touch-Panels eben SONY.

Unterstützte Devices

Leider habe ich keine genauen Informationen, welche Surface-Modelle das Kalibrierungs-Tool alle unterstützt. Sicher weiß ich es für das Surface 3 und das Surface Pro 3. Das Surface Pro 4 hat anscheinend ein Panel von einem anderen Hersteller bekommen. Hier funktioniert das Tool nicht. Auf den älteren Modellen haben wir es nicht ausprobiert.

Es könnte auch sein, dass bei den oben genannten Devices Panels unterschiedlicher Hersteller verbaut wurden und daher das Tool nicht funktioniert. Leider liegen uns hierüber keine Informationen vor. Im schlimmsten Fall verweigert das Tool dann seinen Dienst!

Voraussetzungen

Folgende Vorbereitungen sind unbedingt notwendig:

  • Prüft zunächst mal, dass euer Akku noch ausreichend geladen ist. Oder noch besser: schließt das Gerät an die Stromversorgung an!
  • Wichtig ist auch, dass ihr euch mit einem Konto anmeldet, welches über administrative Rechte auf dem Surface verfügt. Sonst funktionieren die nachfolgenden Schritte nicht.
  • Außerdem braucht ihr folgende beiden Komponenten, die ihr euch nun downloaden solltet:
  • Eventuell habt ihr die C++ Runtime bereits auf eurem System installiert, dann könnt ihr euch dessen Installation sparen. Ansonsten die Datei „vcredist_x64.exe“ nach dem Download doppelklicken und der Installationsanweisung folgen. Ein anschließender Reboot ist nicht notwendig.
  • Schaut nach der Installation bitte nochmal auf die Windows Updates. In der Regel ist hier ein Sicherheits-Update (KB2565063) vorhanden.
  • Im nächsten Schritt die von der SONY-Seite heruntergeladene Datei im Explorer doppelklicken und in ein beliebiges Verzeichnis entpacken. Ich habe hierfür den „Desktop“ Ordner ausgewählt.
  • Nun noch alle Apps und Anwendungen , die noch geöffnet sind, beenden. Darauf wird auf der SONY-Seite explizit hingewiesen, also machen wir das lieber mal.

Damit sind die Vorbereitungen schon abgeschlossen und die Kalibrierung kann beginnen.

Die Kalibrierung

Um die Kalibrierung durchzuführen geht wie folgt vor:

  • Startet den Windows-Explorer und wählt das Verzeichnis, in welches ihr das SONY-Tool entpackt habt. Bei mir war das der Ordner „Panel calibration tool“ auf dem „Desktop“.
  • Der Ordner enthält zwei Dateien, eine davon hat den Namen „CalibG4.exe“. Auf diese führt ihr nun einen Doppelklick aus.
  • Es öffnet sich eine Eingabeaufforderung mit dem Hinweis „Please do not touch the screen…“ gefolgt von mehreren Meldungen „In progress“. Solange das angezeigt wird auf keinen Fall den Bildschirm berühren! Sobald die Kalibrierung abgeschlossen ist schließt sich das Fenster wieder automatisch.
  • Nun ist es Zeit das Surface komplett herunterzufahren – nicht neu starten, runterfahren! Macht dafür bitte einen Rechtsklick auf das Windows-Symbol in der Startleiste (oder einen langen Touch) und wählt dort im Menü „Herunterfahren oder abmelden“ bei gleichzeitig gedrückter Shift-Taste den Punkt „Herunterfahren“. So ist sichergestellt, dass Windows wirklich komplett herunterfährt und nicht den hybriden Shutdown nutzt, welcher nur Teile des OS neu startet!
  • Hat sich das Surface ausgeschaltet, so könnt ihr dieses wieder wie gewohnt neu starten.

Die Kalibrierung ist damit abgeschlossen und euer Problem hoffentlich verschwunden.

Über den Autor: Thomas Paatsch

Thomas Paatsch
Wie auch Ralf bin ich ein Fan der Surface Produktfamilie und bin neben ihm hier einer der Hauptverfasser von Artikeln zu diesem Themengebiet. Ich schaue aber auch gerne mal über den Rand und so ist aktuell mein Hauptgerät ein Toshiba Notebook. In meinem Haushalt gibt es aber auch ein Surface Laptop.