12 Jan 2018

Kammer des Schreckens – Die Surface-Hölle

Willkommen im Zuverlässigkeitslabor für Microsoft Geräte. Die Hölle wo Surface Stifte monatelang ohne Unterbrechung schreiben, Surface-Geräte immer und immer wieder runtergeworfen werden und zur Belohnung bei Minusgraden oder Feuchtigkeit ausruhen dürfen.

„In einem nicht gekennzeichneten, fensterlosen Gebäude an einem geheimen Ort passieren schlechte Dinge mit guter Hardware.“ So beginnt die Geschichte, die Microsoft über sein Zuverlässigkeitslabor in Redmond veröffentlich hat. Getestet wird in dem Labor so ziemlich alles an Hardware, was das Label „Microsoft“ trägt. Aber nicht nur das sondern auch verbaute Komponenten wie z.B. Festplatten können dort systematischen Testreihen unterzogen werden.

In wenigen Wochen versucht das Labor mehrere Jahre des Produkt-Lebens zu simulieren. Und dabei gehen Sie mit den Geräte nicht zimperlich um. Getestet werden z.B.

  • Sturz für verpackte Geräte
  • Dauerschreiben auf dem Display
  • Chemikalien, Reiniger, Handcreme auf den Oberflächen
  • Staub zum Tests der Lüfter
  • Hitze , Kälte, Feuchtigkeit
  • Scharniere auf- und zuklappen
  • extreme UV-Bestrahlung

Die Testergebnisse werden systematisch ausgewertet und fliesen dann in die weitere Produktentwicklung ein. Dass es solche Testreihen für Hardware gibt ist ja klar. Schließlich testet der schwedische Möbelhersteller mit dem blau-gelben Logo auch jede Schublade, jeden Stuhl und von Fahrzeugherstellern kennen wir das auch. Interessant finde ich, dass Microsoft das wieder alles selber macht und nicht an externe Unternehmen vergibt. Natürlich auch verständlich, so hat man auch besser unter Kontrolle, bereits mit noch geheimen Prototypen zu testen solange die Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist. Gerade wenn ich an das Gelenk vom Surface Book oder den Federmechanismus des Surface Studio denke ist das unabdingbar.

Wer den gesamten Artikel lesen möchte, dem empfehle ich die englische Seite:

Going for broken: Inside the Microsoft lab where devices get tested to death

 

 

Quelle: https://blogs.microsoft.com/transform/feature/going-for-broken-inside-the-microsoft-lab-where-devices-get-tested-to-death/

 

Über den Autor: Ralf Eiberger

Ralf Eiberger
Schon 2012 als das erste Surface noch nicht angekündigt war und man spekulierte, dass Microsoft ein Tablet bauen würde, hatte ich es bereits in der Hand. Seither lässt mich das Thema Surface nicht mehr los. Seit 2013 bin ich MVP für Surface, inzwischen in der Kategorie Windows and Devices.